Definition Dauergrünland

§ 4 Absatz 5 LLG

Dauergrünland im Sinne dieses Gesetzes sind Flächen, die durch Einsaat oder auf natürliche Weise (Selbstaussaat) zum Anbau von Gras oder anderen Grünfutterpflanzen genutzt werden und mindestens fünf Jahre lang nicht Bestandteil der Fruchtfolge des landwirtschaftlichen Betriebs waren. Zu diesem Zweck sind >Gras oder andere Grünfutterpflanzen

(Abruf am 25.05.2021; Quelle: Landwirtschafts- und Landeskulturgesetz (LLG))

Artikel 4, Abs. 1 h) Verordnung (EU) Nr. 1307/2013

"Dauergrünland und Dauerweideland" (zusammen "Dauergrünland") sind Flächen, die durch Einsaat oder auf natürliche Weise (Selbstaussaat) zum Anbau von Gras oder anderen Grünfutterpflanzen genutzt werden und seit mindestens fünf Jahren nicht Bestandteil der Fruchtfolge des landwirtschaftlichen Betriebs sind.

(Abruf am 25.05.2021; Quelle: Verordnung (EU) Nr. 1307/2013)

Dauergrünland nach DirektZahlDurchfG

Umweltsensibles vs.normales Dauergrünland

Ergänzende Artikel

Regelungen zu Dauergrünland und Brache
BWagrar 2015 Nr. 05, Presseartikel des MLR vom 05.02.2015

Wichtige Änderungen beim Dauergrünland
BWAgrar
2014 Nr. 51/52

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung