Flurbilanz 2022

Die Flurbilanz 2022

 

Ausschnitt einer Flurbilanzkarte


Die Flurbilanz 2022 ist eine landwirtschaftliche Fachplanung zur landesweit einheitlichen Bewertung von Flächen nach natürlichen und landwirtschaftlichen Gesichtspunkten.
Zum Schutz landwirtschaftlicher Flächen ist die Flurbilanz seit 2020 in § 16 des Landwirtschafts- und Landeskulturgesetzes verankert. Sie entspricht der dort genannten Standorteignungskartierung, die in der Verwaltungsvorschrift des MLR zur Standorteignungskartierung und Bodenbilanz (VwV Standorteignungskartierung und Bodenbilanz) vom 31.03.2022 definiert ist.
Neben der Ertragsfähigkeit der Böden werden für die Erstellung der Flurbilanz 2022 weitere Standardkriterien wie Hangneigung, Flächennutzung, Schlaggröße, Tierhaltung, Ökolandbau und Überschwemmungsflächen berücksichtigt. Diese können von den Unteren Landwirtschaftsbehörden durch Regionale Kriterien (Investitionen, Erschließung / Arrondierung, Flächennachfrage, besondere Einschränkungen der Bewirtschaftung) ergänzt werden.

Die Flurbilanz weist eine Differenzierung nach 5 Wertstufen auf. Sie soll zukünftig alle 5 Jahre aktualisiert werden.

Verfügbarkeit Flurbilanz 2022

Die Flurbilanz 2022 wird sukzessive die Wirtschaftsfunktionenkarte ersetzen.
Soweit fertiggestellt, ist sie bereits heute über den
Geodaten-Service der LEL zu beziehen.

Informationen zu den Geofachdaten Flurbilanz

Zukünftig soll sie der Landwirtschaftsverwaltung auch über GISELa (GIS Entwicklung Landwirtschaft) zur Verfügung gestellt werden.

Zu den Geofachdaten Flurbilanz (Geodaten-Service)
Flurbilanz 2022
Wirtschaftsfunktionenkarte
Flächenbilanzkarte

Wertstufen der Flurbilanz 2022

 


Vorrangflur
Besonders landbauwürdige Flächen
Fremdnutzungen müssen ausgeschlossen bleiben

Vorbehaltsflur I
Landbauwürdige Flächen
Fremdnutzungen sollen ausgeschlossen bleiben

Vorbehaltsflur II
Überwiegend landbauwürdige Flächen
Fremdnutzungen sollten ausgeschlossen bleiben

Grenzflur
Landbauproblematische Flächen


Untergrenzflur
Nicht landbauwürdige Flächen

Weitergehende Informationen zu den Wertstufen

Landwirtschaftliche Vorrang- und Vorbehaltsfluren

Die landwirtschaftlichen Vorrang- und Vorbehaltsfluren bilden die ökonomische und strukturelle Grundlage einer nachhaltigen Landwirtschaft. Ihr Schutz und ihre Erhaltung ist Voraussetzung für eine nachhaltige und regionale Erzeugung von Lebensmitteln in ausreichendem Umfang. Sie bilden die unverzichtbare Produktionsgrundlage zukunftsfähiger landwirtschaftlicher Betriebe.


Landwirtschaftliche Grenz- und Untergrenzfluren

Die landwirtschaftlichen Grenz- und Untergrenzfluren sind ökonomisch und strukturell nicht nachhaltig bewirtschaftbar. Ihre oftmals hohe Bedeutung für Naturschutz und Erholung kann jedoch spezialisierten landwirtschaftlichen Betrieben ein Auskommen in der Pflege und Erhaltung dieser Flächen bieten. 
Auch im energetischen Bereich (Windkraft, Freiflächen-Photovoltaik) bieten diese Flächen Potenziale.

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung