Aktuelle Ferkelnotierung

Ferkel

Der Ferkelmarkt bleibt trotz der Preisrücknahme in der letzten Woche weiter schwierig. Da nicht frei werdende Mastplätze unabhängig vom Preis nicht belegt werden können, zielt der erniedrigte Preis darauf, Mäster mit freien Kapazitäten zum Aufstallen zu bewegen. In der laufenden Woche bleiben die Ferkelpreise deutschlandweit unverändert.

Der Schlachtschweinemarkt hat sich nach dem Preisrutsch der letzten Woche stabilisiert und die Preise bleiben stehen. Auf der Angebotsseite ist bisher keine Entspannung beim Rückstau schlachtreifer Schweine zu erkennen. Im Süden verschärft sich die Lage durch die verlängerte Schließung von Vilshofen eher noch, dort ist voraussichtlich wohl erst am Freitag wieder mit ersten Schlachtungen zu rechnen. Damit fehlen über 2 Wochen rund 40 % der bayerischen Schlachtmenge.

Der Vereinigungspreis für Schlachtschweine für den Zeitraum vom 26.11. bis 02.12.2020 beträgt 1,19 (±0,0) €/Indexpunkt bzw. kg SG.

Region Hohenlohe und Oberschwaben 

erzielte Ø-Preise

der Vorwoche

23.11.2020 - 27.11.2020

Notierung

vom

30.11.2020

Spanne Ø ...
Preis 200er Gruppe* 20 € - 26 € 23,20 € unverändert
Ferkel im Handelsabsatz 22.412

*seit 01.06.2015: Notierungsbasis 200er Gruppe 
Ferkelpreis aktuell
Ferkelpreis 3 Jahre
Ferkelpreis 10 Jahre
Ferkel 2019

Marktlage (30.11.2020)

Geprägt vom Geschehen am Schlachtschweinemarkt ist der Ferkelmarkt seit Jahresanfang in vier großen Schritten, die in der Summe einen Preisabschlag von 60 € pro 25 kg-Ferkel bedeuteten, bis auf 23,20 €/Ferkel in KW 48 zusammengebrochen. Die Vermarktung gestaltet sich seit Wochen sehr schwierig, da Mastplätze verzögert frei werden und Mäster auf Grund der schlechten Preise auch nicht mehr einstallen. Nicht in direkter Zuordnung befindlichen Partien lassen sich oft gar nicht vermarkten und gehen auch in die Schlachtung. Am Ferkelmarkt wird 2020 als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem die höchsten und nahezu niedrigsten Ferkelpreise der letzten 35 Jahre bezahlt wurden. War es 1993 die Klassische Schweinepest in Deutschland die die Ferkelpreise in Süddeutschland bis auf umgerechnet 18 €/Ferkel abstürzen ließen, so brachte die Schweinepest in den Niederlanden 1997 kurzzeitig Ferkelpreise von 84 € für die hiesigen Landwirte.

Stellungnahme zu den möglichen Auswirkungen des Verbots der betäubungslosen Ferkelkastration ab 2019

Nach den Vorgaben des Tierschutzgesetzes ist ab dem 1. Januar 2019 die betäubungslose Ferkelkastration in Deutschland verboten. Im Rahmen einer Folgenabschätzung untersuchten im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden- Württemberg die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, die Landesanstalt für Schweinezucht in Boxberg sowie die Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume in Schwäbisch Gmünd die Auswirkungen des Verbots der betäubungslosen Ferkelkastration auf die Wettbewerbsfähigkeit der Schweinefleischerzeugung in Süddeutschland einschließlich der Vermarktung und auf die Strukturen in der Ferkelerzeugung.

Lesen Sie weiter...

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung