Service-Navigation

Suchfunktion

Futtermittel

Kontakt

Werner Schmid

Referent pflanzliche Märkte


07171 / 917 207

llm@lel.bwl.de


Telefonverzeichnis der LEL

Marktlage Futtergerste

Die Erzeugerpreise für Futtergerste waren mit Beginn der Ernte deutlich rückläufig. Ex-Ernte wurden Preise um 13,50 €/dt im Markt ausgerufen. Im Laufe des 4. Quartals 2019 konnte eine Befestigung beobachtet werden. Aktuell im Januar 2020 erzielt Futtergerste Preise um 14,50 €/dt im Süden. Auf EU-Ebene wird die Gerstenernte im Januar auf 63,0 Mio.t beziffert. Damit wurde das Ergebnis wiederholt nach oben korrigiert. Im Juli war man noch von einer Ernte von 59,7 Mio.t ausgegangen. Für Deutschland beziffert das BMEL (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) den Wintergerstenanbau auf 1,363 Mio.ha (Vj. 1,216) und die Erntemenge auf 9,82 Mio.t (Vj. 7,37) bei einem Durchschnittsertrag von 72,1 dt/ha (Vj. 60,6). Gestützt werden die Preise durch gute Erlösmöglichkeiten in der Veredlung, v.a. im Bereich Schlachtschweine und Ferkelerzeugung. Allerdings könnten die guten Versorgungszahlen und die sich nähernde neue Ernte diesen Weg begrenzen. Hinzu kommt die Unsicherheit, wie sich die Geschehnisse um die ASP (Afrikanische Schweinepest) entwickeln.

31.01.2020

Futtergerste Baden-württemberg
Futtergetreide in Baden-Württemberg

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

Sommergerste 2018
Marktlage Futterweizen

Die Futterweizenpreise liegen aktuell mit 15 €/dt rund 50 Cent über den Erzeugerpreisen für Futtergerste. Ähnlich wie die Futtergerste befand sich auch Futterweizen unter Erntedruck in der Ernte 2019. Wurden vor der Ernte noch Preise bei 17,30 bis 17,50 €/dt ausgerufen, brachen diese mit Beginn der Ernte auf 14,- €/dt ein. Inzwischen hat sich auch bei Futterweizen eine gewisse Stabilisierung eingestellt. In Summe wurden 2019 in Deutschland auf 3,13 Mio.ha rund 23,04 Mio.t Weizen geerntet. Der Durchschnittsertrag lag bei 73,6 dt/ha (Vj. 66,7). Die Qualität der Ernte wurde als durchschnittlich beschrieben, wobei die Eiweißgehalte leicht unterdurchschnittlich lagen. EU-weit konnte eine überdurchschnittliche Ernte von 154,9 Mio.t (Weizen einschl. Durum, langjähriger Durchschnitt 147,8) eingefahren werden. Analog zur Gerste erhalten die Erzeugerpreise derzeit Unterstützung von Seiten der guten Erlösmöglichkeiten in der Veredlung. Aber auch hier werfen die insgesamt gute Versorgung, der Blick auf die neue Ernte 2020 und die weiteren Entwicklungen bei ASP Fragen in Bezug auf die weitere Preisentwicklung auf.

31.01.2020



Futterweizen Baden-Württemberg

AGRARMÄRKTE 2019

Kapitel 14 Betriebsmittel

  Text (725 kB)
  Folien (1.543 kB)

Marktlage Sojaextraktionsschrot

Die Januarzahlen des USDA (amerikanisches Agrarministerium) weisen für die Saison 2019/20 mit einer Produktion von 337,7 Mio.t die viertgrößte Sojabohnenernte aller Zeit aus. Bei einem Verbrauch von 350,1 Mio.t ergibt sich ein Defizit von rund 13 Mio.t. Bemerkenswert ist, dass damit die Welt-Sojabilanz erstmals nach 7 Überschussjahren wieder defizitär ausfällt. Allerdings bewegt sich der Endbestand mit gut 96 Mio.t weiter auf solidem Niveau. Auslöser für die schwächere Sojabilanz ist der Produktionsrückgang in den USA. Dort wurden in der Saison 2019/20 lediglich knapp 97 Mio. t Sojabohnen gedroschen während es im Vorjahr noch gut 120 Mio. t waren. Aktuell zeigen die Sojabohnenkurse an der CBoT wieder schwächere Tendenz. Zwar brachte der Phase1-Deal im Handelskonflikts zwischen USA und China eine erste Annäherung der beiden Supermächte. Ernsthafte Auswirkungen auf die Märkte sind hier aber kaum zu erwarten, da die getroffenen Vereinbarungen zu wenig konkret sind. Hinzu kommt, dass China aufgrund der grassierenden ASP deutlich weniger Bedarf an Soja hat. Auch die jüngsten Entwicklungen in Sachen Corona-Virus scheinen dämpfend auf die Märkte zu wirken. Die Sojabohnenkurse konnten sich zur Jahreswende an der CBoT auf über 940 US-Cent/bushel erholen, tendieren aktuell aber wieder schwächer bei knapp unter 900 US-Cent/bushel für den Frontmonat MRZ20. Die Erzeugereinkaufspreise für Sojaschrot tendieren seitwärts. Für 43/44 er Schrot (Normtyp) wurde im Januar unverändert 34,50 €/dt genannt. 48er HP-Schrot lag bei 36,80 €/dt (November 2019: 35,80). Der Abstand für GVO-freien 48er-Schrot lag im Januar unverändert bei 80 bis 90 €/t über den GVO-Schroten. Für die kommenden Wochen ist nach aktueller Einschätzung mit einer weiteren Seitwärtsbewegung zu rechnen. Neue Signale sind erst von der Ernte in Südamerika zu erwarten.

31.01.2020

Sojaextraktionsschrot Baden-Württemberg
CBOT Sojanotierung
CBOT Sojanotierung in $
Preisvergleich Sojaschrote Baden-Württemberg
Sojabohnen 2018
Milchleistungsfutter
Milchaustauscher für Aufzuchtkälber
Futtermittelpreise für Rinder
Alleinfuttermittel für Mastschweine
Futtermittelpreise für Schweine
Futtermittel Jahresdurchschnittspreise Baden-Württemberg

Kalenderjahr

 

2007

2008

2009

2010

2011

2012

 2013

2014 

2015 

2016

2017

2018

2019

Futterweizen

 

16,5

17,4

10,1

12,2

17,8

19,6

18,2 

15,2 

14,3

12,9

13,6 15,3 15,7

Futtergerste

 

16,1

17,0

9,6

12,1

18,6

19,7

18,2

15,1

14,0

12,5

13,1 15,2 15,8

Ferkelaufzuchtfutter

ab 15 kg, gepresst, 15-18 % Rohprotein, 1,0-1,2 % Lysin

29,7

34,4

27,8

28,2

34,8

37,5

37,0

32,6

34,6

37,7

35,4 35,2 39,5

Alleinfutter für Mastschweine

bis etwa 50 kg, 15- 18 % Rohprotein, 0,9-1,15 % Lysin

23,5

27,8

21,7

23,4

29,4

32,3

30,2

27,3

30,9

30,9

31,2 30,8 33,0

Sojaschrot

43/44 % Rohprotein

26,2

34,4

33,8

33,5

32,6

43,0

46,6

43,7

39,4

36,4

36,5 37,3 34,4

Milchleistungsfutter

18/3, 6,7 MJ/kg, gepresst

19,9

23,9

17,9

17,4

22,5

24,5

 25,5

 22,7

21,3

20,7

21,6 22,7 22,2

Milchaustauscher

für Aufzuchtkälber, min. 50% MMP

196

179

139

150

203

208

 238

 233

200

186

195 190 150

Heu

gepresst, 1. Qualität, ab Station Südwürttemberg, mittlere Notierung

8,0

7,3

9,1

10,7

15,5

13,6

 10,0

 11,2

11,7

11,6

10,3 . .

Wirtschaftsjahr

 

06/07

07/08

08/09

09/10

10/11

11/12

12/13

 13/14

14/15

15/16

16/17

17/18

18/19

Futterweizen

 

12,7

20,8

11,7

9,7

17,8

17,4

21,5

15,8

 13,7

13,6

13,2

13,8

16,8

Futtergerste

 

12,0

20,3

11,5

9,2

16,7

18,0

20,9

 16,3

 13,6

13,5

12,6

13,4

17,0

Ferkelaufzuchtfutter

ab 15 kg, gepresst, 15-18 % Rohprotein, 1,0-1,2 % Lysin

26,5

33,7

30,7

27,0

32,4

34,7

39,3

36,7

31,6

36,8

38,0

33,3

38,2

Alleinfutter für Mastschweine

bis etwa 50 kg, 15- 18 % Rohprotein, 0,9-1,15 % Lysinl

19,3

27,6

24,3

21,1

27,6

29,5

33,3

28,2

25,8

31,8

31,2

30,4

32,4

Sojaschrot

43/44 % Rohprotein

22,2

32,6

33,1

33,5

34,1

33,9

47,1

46,6

 41,5

36,7

33,5

37,3

35,3

Milchleistungsfutter

18/3, 6,7 MJ/kg, gepress

17,1

23,4

20,9

16,5

20,0

23,0

26,4

24,1

21,6

20,8

21,4

21,5

23,3

Milchaustauscher

für Aufzuchtkälber, min. 50% MMP

170

201

154

138

180

202

222

245

215

187

191

195

184

Heu

gepresst, 1. Qualität, ab Station Südwürttemberg, mittlere Notierung

8,2

7,7

7,7

9,9

11,8

16,7

10,0

10,9

11,3

12,0

10,3

.

.


Fußleiste