Service-Navigation

Suchfunktion

Veröffentlichung Landinfo

Landinfo Heft 3/2016

Tierwohl - Herausforderungen für eine
nachhaltige und gesellschaftlich
akzeptierte Nutztierhaltung
in Baden-Württemberg

Landwirtschaftlicher Hochschultag 2016
am 21. Juni 2016 in Hohenheim


Mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung

WAS IST TIERWOHL, UND WIE KANN ES GEMESSEN WERDEN?
Prof. Dr. Volker Stefanski, Universität Hohenheim

TIERWOHL: WELCHE POLITISCHEN OPTIONEN HABEN WIR FÜR DIE UMSETZUNG
UND WIE KOMMT DER SEKTOR AUS DER DEFENSIVE?
Prof. Dr. Harald Grethe, Humboldt-Universität zu Berlin

Tierwohl im Einklang mit anderen Zielen

TIERWOHL UND TIERGESUNDHEIT - ERGÄNZUNG ODER WIDERSPRUCH?
Prof. Dr. Ludwig Hölzle, Universität Hohenheim

TIERWOHL UND UMWELTSCHUTZ - WELCHE STALLSYSTEME KÖNNEN DAS LEISTEN?
Prof. Dr. Thomas Jungbluth, Universität Hohenheim

TIERWOHL UND WIRTSCHAFTLICHKEIT - DIE SICHT DER LANDWIRTE
Prof. Dr. Ludwig Theuvsen, Georg-August-Universität Göttingen

Beiträge verschiedener gesellschaftlicher Gruppen

WAS KÖNNEN DIE NGOs LEISTEN, UND WAS NICHT?
Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Bonn

DIE BRANCHENINITIATIVE TIERWOHL DER PRIVATWIRTSCHAFT
Dr. Heinz Schweer, Direktor Landwirtschaft Deutschland, VION Bad Bramstedt GmbH

WAS MUSS DER LEBENSMITTELEINZELHANDEL LEISTEN, UM MEHR TIERWOHL ZU ERMÖGLICHEN?
Florian Schütze, Leiter CRS, Lidl Stiftung & CoKG (Artikel liegt nicht vor)

HERAUSFORDERUNGEN AUS SICHT DER PRAKTISCHEN LANDWIRTSCHAFT

Titelbild Landinfo 3/2016

Erscheinungsdatum: Juni 2016
Impressum
gesamte Ausgabe als Download (pdf 6,6 MB)


Fußleiste