Service-Navigation

Suchfunktion

Schlachtschweine

Kontakt

Bernhard Stetter

07171 / 917 242

ferkelnotierung@lel.bwl.de

Telefonverzeichnis

Aktuell

Der Schlachtschweinemarkt in Deutschland ist weiter von der boomenden Nachfrage geprägt. Obwohl die Schlachtzahlen bei rund 960.000 Tieren und die Schlachtgewichte weiter über 97 kg liegen, sind Schweine mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft und die Nachfrage aus Asien gesucht und fließen zügig ab. Für diese Woche ist mit weiter steigenden Notierungen zu rechnen.

Vereinigungspreis

Der Vereinigungspreis für Schlachtschweine für den Zeitraum vom 28.11. bis 04.12.2019 beträgt 2,00 (+0,05) €/Indexpunkt bzw. €/kg SG.

Schweinepreis aktuell

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

Marktlage Schweine

Der europäische Schlachtschweinemarkt entwickelt sich entgegen dem saisonal üblichen Preisverlauf seit dem Sommer überaus positiv. Mit einem Vereinigungspreis von 2,00 €/kg haben die deutschen Schweinepreise in KW 48 erstmals seit März 2001 (BSE) wieder die 2 €-Marke erreicht. Sollte die ASP nicht dazwischenkommen, sind weitere deutliche Preisansteige zu erwarten. Die neuesten Fälle in Westpolen, 80 km von der Grenze entfernt, lassen parallel allerdings auch die Sorgen weiter steigen.
Ursache der hohen Preise ist zum einen das geringere deutsche Lebendangebot. Über weite Strecken des Jahres 2019 lagen die wöchentlichen Schlachtzahlen deutlich unter einer Million, was am Ausstieg vieler Mäster, geringeren Belegungsdichten, aber auch an der sommerlichen Hitze und an knappen Ferkelzahlen lag. Gleichzeitig ging der private Schweinefleischkonsum in den ersten 9 Monaten 2019 um 8 % zurück und auch immer mehr Großküchen reduzieren den Schweinefleischeinsatz.
Von ausschlaggebender Bedeutung ist jedoch der Einfluss des Weltmarktes. Hier profitieren die Schlachtunternehmen europaweit von der extrem hohen Schweinefleischnachfrage aus China und Asien. In China ist der Schweinebestand ASP-bedingt seit August 2018 um 50 % eingebrochen. Diese riesige Versorgungslücke, immerhin die 5-fache Menge der deutschen Erzeugung, hat zu einer Preisexplosion geführt. Aktuell wird von Preisen von 6,50 €/kg in China berichtet, die Prognosen für das chinesische Neujahrsfest im Januar gehen bis zu 7,75 €/kg. Der Importbedarf wird voraussichtlich mehrere Jahre anhalten, wobei bereits von ersten amerikanischen, dänischen und spanischen Investitionen zur Steigerung der Exporte berichtet wird. Lukrativ sind derzeit auch die Exporte nach Japan, wo die klassische Schweinepest grassiert und wo vor allem dänische Exporteure aktiv sind.
Im Südwesten wurde in KW 47 für Schweine der Klasse S-P 1,97 €/kg SG ausgezahlt.Bio-Schlachtschweine aller Handelsklassen erlösten im September in Deutschland 3,62 €/kg SG (-9 ct/kg gg. Vj.).

30.11.2019

Schweinepreis 10 Jahre
Schweinepreis 3 Jahre

AGRARMÄRKTE 2019

Kapitel 9 Schweine und Ferkel

  Text (854 kB)
  Folien (983 kB)

Mastschweine 2017
Kontrakt CME Chicago (in €)
Kontrakt CME Chicago (in $)
Schweine- & Ferkelpreise
Schweinemäster

Excel-Anwendung zur Abschätzung der Wirtschaftlichkeit in der Schweinemast

© LEL Schwäbisch Gmünd

Schweinepreise (S-P) Baden-Württemberg

Kalenderjahr

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018


1,33 1,23 1,40 1,42 1,49 1,35
1,56
1,42
1,41
1,53
1,72
1,72
1,58
1,42
1,52
1,67
1,48

Wirtschaftsjahr

02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08

08/09

09/10

10/11

11/12

12/13

13/14

14/15

15/16

16/17

17/18

18/19


1,26 1,27 1,45 1,45 1,41 1,43
1,54
1,40
1,46
1,61
1,74
1,69
1,49
1,40
1,69
1,56
1,55

Preise in Baden-Württemberg nach der 1. FIGDV in €/kg SG, frei Schlachstätte, ohne MwSt.

Fußleiste