Service-Navigation

Suchfunktion

Raps

Kontakt

Werner Schmid

Referent pflanzliche Märkte


07171 / 917 207

llm@lel.bwl.de


Telefonverzeichnis der LEL

Marktlage Raps
Die Welt-Rapsbilanz 2019/20 wird in der Januarschätzung des USDA (US-amerikanisches Agrarministerium) als defizitär beschrieben. Einer Erzeugung von 67,7 Mio.t steht ein Verbrauch von 69,1 Mio.t gegenüber. Der Endbestand zum 30.06.2020 wird auf nur noch 6,8 Mio.t geschätzt. Bemerkenswert, da marktwirksam, ist, dass das USDA die Welt-Rapsproduktion im Juli um 3,1 Mio.t nach unten korrigiert hat. Damit veränderte sich die Bilanz von „leicht überschüssig“ im Juni auf „leicht defizitär“ im Juli. Auslöser für diese Korrektur war eine schwächere Einschätzung der Ernte in Kanada, der EU und insbesondere in Australien. Gerade in der EU ist die Rapsernte im Jahr 2019 sehr schwach ausgefallen. In ihrer Dezemberschätzung beziffert die Kommission die Ernte nach mehreren Abwärtskorrekturen auf gerade noch 16,71 Mio. t. Im Schnitt der letzten 5 Jahre lag die EU-Erntemenge bei 21,3 Mio. t. Entsprechend zeigen sich die Erzeugerpreise mit inzwischen 38,50 €/dt vergleichsweise freundlich. Aktuell erscheint die weitere Preisentwicklung bei Raps jedoch gebremst. Der Einfluss des weiter solide versorgten Sojamarkts, die Ereignisse um ASP (Afrikanische Schweinpest) sowie der noch immer schwelende Handelskonflikt zwischen USA und China bremsen den Aufwärtstrend. Franko Mannheim notiert Raps um 41,10 €/dt.
31.01.2020
Raps Baden-Württemberg
Raps 10 Jahre

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

AGRARMÄRKTE 2019

Kapitel 3 Ölsaaten und Eiweißpflanzen

  Text (801 kB)
Folien (1.121 kB)

Terminmarkt Raps

Die Rapsnotierungen an der MATIF in Paris zeigen seit Ende Juni über alle Termine hinweg einen Aufwärtstrend. Notierte der FEB20 Anfang Juli noch bei 368,- €/t, so waren es am 10. Januar 20 gut 420 €/t. Zwischenzeitlich haben die Kurse eine Abwärtskorrektur erfahren. Aktuell, Ende Januar 20, notiert der FEB20 noch knapp über 400 €/t. Getragen war die Aufwärtsbewegung einerseits von einer defizitären Welt-Rapsbilanz in Verbindung mit einer sehr schwachen EU-Rapsernte. Auch die Entwicklungen im Sojabereich trugen ihren Teil dazu bei. Eine massive Abwärtskorrektur der Sojaernte 2019/20 durch das USDA, ausgelöst durch sehr schwache Ernteerwartungen in den USA aufgrund niedrigerer Aussaatflächen, brachte die Sojabilanz ins Minus. Die 400,- €/t – Marke konnte geknackt werden. In Summe scheinen die Rapskurse inzwischen jedoch die mögliche Spitze erreicht zu haben. Zuversicht herrscht derzeit in Bezug auf die Sojaernte auf der Südhalbkugel, so dass aktuell kaum mit weiteren Höhenflügen bei Raps zu rechnen ist.

31.01.2020

MATIF Rapsnotierung
Matif offene Kontrakte Raps
Rapskontraktkurse ICE Winnipeg
Rapskontraktkurse ICE Winnipeg in $

RAPSPREISE


2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

28,4

37,6

26,1

32,0

44,0

45,6

39,7

33,3

34,8

35,4

36,5 35,0 34,8

06/07

07/08

08/09

09/10

10/11

11/12

12/13

13/14

14/15

15/16

16/17

17/18

18/19

24,5

37,6

29,6

26,5

41,9

43,3

45,4

35,4

32,0

35,4

39,3

35,9

34,3

Erzeugerpreise in Baden-Württemberg, frei Erfasser, in €/ dt, ohne MwSt.

Winterraps 2018

Fußleiste