Service-Navigation

Suchfunktion

Milchprodukte

Kontakt

Richard Riester

Abteilungsleiter Agrarmärkte und Qualitätssicherung

07171 / 917 205

llm@lel.bwl.de

Telefonverzeichnis der LEL

Marktlage Milchprodukte

Am Terminmarkt an der EEX in Leipzig sind sowohl die Butter-, als auch insbesondere die Magermilchkontrakte panikartig eingebrochen. Umgerechnet auf Erzeugerpreise hat sich das Niveau für 2020 seit Januar von optimistischen 37 - 38 ct/kg auf rund 28 ct/kg für die nächsten Monate verringert. Der Verkauf in andere EU-Länder, insbesondere nach Italien, aber auch in andere Staaten mit Quarantänemaßnahmen, ist aktuell nicht mehr möglich oder erschwert. Innerhalb sehr kurzer Zeit kommt es zu einer extremen Änderung der Warenströme.

Die Verunsicherung des globalen Milchmarktes durch die Coronakrise zeigt sich auch am Beispiel Neuseeland, wo der Global Dairy Tender inzwischen viermal in Folge um insgesamt 12 % nachgegeben hat. Hinzu kommen wieder deutlich steigende Erzeugungsmengen (global +1,3 % und EU-weit +1,6 % im Januar). In Deutschland lagen die Anlieferungen in KW 11 +2,0 % über Vorjahr.

Am deutschen Milchmarkt waren in den letzten beiden Wochen gegensätzliche Entwicklungen zu beobachten. Einerseits lief der Absatz von Milchfrischprodukten, Butter und Käse über den Lebensmittelhandel, gestützt durch zeitweilige Hamsterkäufe der Privathaushalte, auf Hochtouren. Allerdings lässt die Bevorratung allmählich nach und die Absatzmengen normalisieren sich.

Andererseits sind die Absatzmengen an den Großhandel, der wiederum Restaurants, Kantinen, Heime und andere Großküchen beliefert, fast zum Erliegen gekommen. Hinzu kommen Logistikprobleme, die den Export in Richtung Asien und auch nach Italien weiter nachhaltig beeinträchtigen. Besonders betroffen sind hier die süddeutschen Käseexporte nach Italien. Italienische Molkereien sollen aufgrund fehlender Mitarbeiter in der Produktion z.T. auch keine Versandmilch mehr aus Deutschland aufnehmen. 

Wegen des aktuellen Überangebots, fehlenden Trocknungskapazitäten und Unsicherheiten bezüglich der weiteren Entwicklung des Magermilchpulverpreises lagen auch die deutschen Spotmarktpreise in KW 12 nur noch bei 29,5 ct/kg. Mit Blick auf Ostern ist ein weiterer Rückgang der Spotmilchpreise zu erwarten.

Auf den Produktmärkten hat der demonstrationsbedingte vorgezogene Trinkmilchabschluss von Aldi mit +5 ct/kg (brutto) ab Mai Signalwirkung. Ob dieser Abschluss von den übrigen großen Unternehmen des LEH unter den geänderten Vorzeichen übernommen wird, bleibt abzuwarten. Bei abgepackter Butter wurden die Großhandelspreise seit November 2019 in mehreren Schritten um insgesamt 58 ct/kg auf 3,30 €/kg gesenkt. Hier steht ab 1. April eine Preisanhebung um voraussichtlich 30 ct/kg im Raum. Die Käsepreise zeigten sich seit Jahresbeginn mit 3,25 €/kg Schnittkäse sehr stabil. Der Druck am Markt hat hier bei aktuellen Abschlüssen bereits zu deutlichen Preisrückgängen geführt.

Die Auszahlungspreise der Molkereien konnten sich in den letzten 10 Monaten nahezu unverändert auf einem Niveau von rund 34,7 ct/kg halten. Im Februar wurden in Baden-Württemberg 34,9 ct/kg (4,0 % Fett) bezahlt, gegenüber 34,7 ct/kg im Januar. Die unterschiedliche Entwicklung an den Märkten führt in den nächsten Monaten zu deutlichen Verwertungsunterschieden zwischen den Molkereien. Erste Molkereien haben bereits die Märzauszahlungspreise zurückgenommen.

Der Kieler Rohstoffwert, der im Januar noch bei 36,2 ct/kg lag, ist im März bereits auf 32,1 ct/kg eingebrochen.

Die weitere Entwicklung ist derzeit schwer abschätzbar. Niederländische Analysten gehen angesichts der zu erwartenden Rezession für 2020 vom Beginn eines Abwärtszyklus auch am Milchmarkt aus.

Bei Biomilch entwickelt sich der Absatz mit dem Einstieg der Discounter dynamisch. Die Mehrproduktion aus 2017 und 2018 ist am Markt untergebracht. Die Erzeugerpreise lagen nach Zahlen von Bioland im Januar und Februar bei 47,5 ct/kg (incl. erwarteter Nachzahlungen).

31.03.2020

Milchprodukte
Butterkontrakte EEX
MMP Kontrake EEX

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

AGRARMÄRKTE 2019

Kapitel 11 Milch

  Text (1.070 kB)
Folien (2392 kB)

Molkenpulverkontrakte EEX
jahrespreise milchprodukte

Kalenderjahr

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012 

 2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

Markenbutter (geformt)

Butter- und Käse-Börse
Kempten, Verkaufspreis
frei Händler

2,85

2,67

3,44

2,91

2,60

3,58

4,02

3,16 

3,96

3,43 3,00 3,2 5,29 5,22 3,93

Emmentaler
(ab Fertiglager)

4,09

4,11

4,56

5,19

4,63

4,90

5,01

4,96 

 5,33

5,56

5,39 5,47 5,76 5,72 5,84

Edamer 40%
(ab Käserei)

2,93

2,93

3,45

3,32

2,49

3,13

3,42

- - - - - - - -
Gouda 48%, Edamer 40% (Blockware, Tagespreis) Amtliche Notierung,
Notierungskommission
Hannover
- - 4,01 3,17 2,35 2,94 3,26 3,01 3,48 3,14 2,40 2,52 3,12 2,94 3,06

Magermilchpulver (Futtermittelqualität)

ZMP ab Werk, ab 2009
Butter- und Käse-Börse
Kempten

1,92

2,06

2,96

1,90

1,54

1,99

2,17

2,20 

 2,91

2,38 1,68 1,64 1,67 1,31 1,95

Vollmilchpulver (Sprühware, 26% Fett)

2,43 2,41 3,41 2,66 2,03 2,69 3,08 2,73 3,54 3,13 2,40 2,38 3,01 2,76 2,94

Molkenpulver (Lebensmittelqualität)

0,57 0,76 1,15 0,51 0,52 0,75 0,93 1,02 1,07 1,03 0,86 0,76 0,95 0,82 0,89
alle Preise in ct/kg, ohne MwSt.    

Fußleiste