Milch

Milch

Am Weltmilchmarkt wächst die Milcherzeugung trotz der Corona-bedingten Absatz- und Handelsstörungen weiter. Die 9 größten Exporteure produzierten in den ersten 9 Monaten 2020 1,9 % mehr Milch. Insbesondere Südamerika und Australien holten nach den ungünstigen Wetterbedingungen der letzten Jahre in den ersten 9 Monaten wieder um 3,8 % auf. Mengenmäßig spielt die Mehrerzeugung in den USA (+1,9 %) und der EU allerdings die größere Rolle. In der EU zeigen absolut gesehen vor allem Italien, Polen und Irland größere Mengensteigerungen. Die EU-Bilanz der ersten 7 Monate zeigt bei 1,7 % höherer Erzeugung, 3,9 % niedrigeren Exporten und 0,2 % gestiegenem Verbrauch einen Bestandsaufbau von 2,5 Mio. t. Die deutsche Erzeugung lag im Vergleich dazu bei +0,7 % in den ersten 9 Monaten und bei +0,4 % in KW 46. In den ersten 9 Monaten mussten die EU und Neuseeland im Export Rückgänge von -3,9 % bzw. -2,8 % hinnehmen, hier drängt sich die USA mit günstigen Offerten und einer Zunahme von +17,4 % insbesondere im Milchpulverbereich weiter in die Märkte. Trotz fortwährender Handelsstreitigkeiten hat China der USA sogar 47 % mehr Milchprodukte abgenommen. Im Inland konnte sich der Spotmilchpreis seit dem Tief von 20 ct/kg um Ostern bis Ende August wieder auf über 34 ct/kg erholen. Seither pendelt der Preis um die 34 ct/kg, in KW 47 waren es 33,6 ct/kg. Der Kieler Rohstoffwert, der im Mai bis auf 27 ct/kg zurückging, hat sich bis Oktober wieder auf 31,5 ct/kg befestigt. Am Terminmarkt an der EEX in Leipzig zeigen sich die Kurse uneinheitlich und bei Butter wieder etwas schwächer. Abgeleitet ergäben sich daraus Erzeugerpreise von 30,5 bis 32,5 ct/kg für das Jahr 2021. Die Auszahlungspreise der Molkereien haben in Folge der Corona-bedingten Markteinbrüche und der großen Unsicherheiten bis Mai nachgegeben. In Baden-Württemberg lag der Auszahlungspreis bei 32,7 ct/kg. Bis Oktober konnten sich die Preise wieder bis auf 34,0 ct/kg erholen. Die Molkereien waren entsprechend ihrer Produkte und Absatzmärkte unterschiedlich betroffen, sodass, sich die Spanne zwischen den Molkereien von fast 7 ct/kg im Mai auftat. Dies konnte bis Oktober wieder auf 3,7 ct/kg reduziert werden. Biomilch hat von Corona profitiert und erlebt einen Nachfrageschub. In den ersten 10 Monaten 2020 wurden von den privaten Haushalten in Deutschland z.B. 15,0 % mehr Bio-Trinkmilch, 22,9 % mehr Bio-Käse und 111,1 % mehr Bio-Joghurt eingekauft. Die Erzeugerpreise in Süddeutschland lagen nach Zahlen von Bioland im Oktober entsprechend bei stabilen 48,3 ct/kg. Mit der nachhaltig im zweistelligen Bereich wachsenden Nachfrage nach Bio-Milch­produkten und den in den ersten 9 Monaten in Deutschland nur um 4,1 % gestiegenen Anlieferungen von Biomilch ergeben sich Spielräume sowohl für neue Lieferanten bei den Molkereien, als auch für stabile Preise.

30.11.2020

Milchpreis BW aktuell

Milchpreis BW 15 Jahre

Milchpreis Deutschland

Milchinhaltsstoffe BW

Class III Milch CME Chicago (in €)

Class III Milch CME Chicago (in $)

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung