Milch

Milch

Die Schwäche am Weltmilchmarkt von April bis August scheint überwunden. Die Preise des Global Dairy Trade Tenders haben bei den letzten beiden Auktionen wieder leicht angezogen. Dabei unterstützen sowohl die Zunahme der globalen Nachfrage mit dem Abklingen der Corona-Krise, als auch das abnehmende Produktionswachstum den Milchmarkt. Der Produktionsanstieg der 9 großen Exporteure, der sich bis Mai auf +2,8 % belief, hat sich bis Juli auf 0,2 % verringert. Sowohl in den USA, als auch in Neuseeland geht das Wachstum deutlich zurück. Diese Länder hatten zuletzt neben der EU das Gros des Anstiegs produziert. Offenbar schlagen die hohen Kraftfutterkosten inzwischen global auf die Erzeugung durch. In der EU ist das Produktionswachstum von +1,9 % im Mai auf -0,2 % im Juli umgeschlagen. Deutschland, Frankreich und die Niederlande tragen inzwischen zu etwa gleichen Teilen zu dem Rückgang bei. Ein nennenswertes Plus verzeichnen nur noch Italien und Irland.
Die deutsche Erzeugung hat sich von der Saisonspitze im Mai mit +0,1 % auf -1,6 % im Juli entwickelt. Seither hat sich der saisonale Rückgang nochmals verstärkt. In KW 37 lag der Rückstand zum Vorjahr schon bei -3,1 %. Neben dem weiter fortschreitenden Bestandsabbau beim Milchvieh und den hohen Preisen für Kraft- und Eiweißfuttermittel dürften die mengenmäßig zwar gute, bezogen auf die Inhaltsstoffe jedoch unterdurchschnittliche Grundfutterversorgung für den Rückgang verantwortlich sein.
Entsprechend steigen die Rohstoffpreise seit Juli kontinuierlich an. Deutsche Spotmilch kostet Ende September inzwischen 43 ct/kg. Die knappe Verfügbarkeit von Milch macht sich inzwischen auch bei den Milchprodukten bemerkbar.
Der Kieler Rohstoffwert hat sich bis August nach einer Schwäche im Juli wieder auf 36,5 ct/kg verbessert. Aus den Kontraktkursen an der EEX in Leipzig lassen sich derzeit Erzeugerpreise für den Winter 2021/22 um die 41 ct/kg ableiten.
Die baden-württembergischen Erzeugerpreise konnten sich bis Juli wieder bis auf 36,2 ct/kg erholen. Im August sind die Auszahlungspreise stehen geblieben. Für die nächsten Monate sind weitere Anhebungen zu erwarten.

30.10.2021

Milchpreis BW aktuell

Milchpreis BW 15 Jahre

Milchpreis Deutschland

Milchinhaltsstoffe BW

Class III Milch CME Chicago (in €)

Class III Milch CME Chicago (in $)

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung