Service-Navigation

Suchfunktion

Futtermittel

Kontakt

Werner Schmid

Referent pflanzliche Märkte


07171 / 917 207

llm@lel.bwl.de


Telefonverzeichnis der LEL

Marktlage Futtergerste

Die Erzeugerpreise für Futtergerste halten sich im Süden seit Wochen stabil auf einem Niveau zwischen 14,- bis 14,20 €/dt. Auf EU-27-Ebene wird die Gerstenernte im Juli auf 54,1 Mio.t beziffert. Bei einem Binnenverbrauch von 43,7 Mio.t, einem Export von 10,8 Mio.t können sich die Bestände bei 7 Mio.t halten. Für Deutschland beziffert der DRV (Deutscher Raiffeisenverband e.V.) den Wintergerstenanbau auf 1,32 Mio.ha (Vj. 1,35) und die Erntemenge auf 9,24 Mio.t (Vj. 9,76) bei einem Durchschnittsertrag von 70 dt/ha (Vj. 72,2). Damit wurde der Ertrag zur Vormonatsschätzung erneut um ca. 1 dt/ha leicht nach unten korrigiert. Vor allem die etwas knappere Ernte stützt derzeit die Preise, während die Unsicherheiten im Schweinemarkt, ausgelöst durch die Corona-Fälle in der Schlachtbranche, eher dämpfend wirken. Keine großen Auswirkungen hat die bislang unkritische ASP-Lage (Afrikanische Schweinepest). Sie kann aber zu jedem Zeitpunkt Wirkung entfalten, sollte sich das Infektionsgeschehen entsprechend entwickeln.

30.07.2020

Futtergerste Baden-württemberg
Futtergetreide in Baden-Württemberg

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

Sommergerste 2019
Marktlage Futterweizen

Die Futterweizenpreise liegen aktuell mit 15,20 €/dt rund 1,-€/dt über den Erzeugerpreisen für Futtergerste. Ähnlich wie die Futtergerste befindet sich auch Futterweizen unter leichtem Erntedruck. Inzwischen ziehen aber die Erzeugerpreise aufgrund der schwächeren Ernte wieder leicht an. In Summe erwartet der DRV (Deutscher Raiffeisenverband) 2020 in Deutschland eine Weizenernte von 22,46 Mio.t. bei einem Durchschnittsertrag von 77,10 dt/ha (Vj. 74). Für die dennoch geringere Weizenernte zeichnet der Flächenrückgang auf 2,91 Mio.ha (Vj. 3,19) verantwortlich. Analog zur Gerste werden die Erzeugerpreise derzeit gestützt von der schwächeren Ernte, während die Unsicherheiten im Schweinemarkt, ausgelöst durch die Corona-Fälle in der Schlachtbranche, eher dämpfend wirken. Keine großen Auswirkungen hat die bislang unkritische ASP-Lage (Afrikanische Schweinepest). Sie kann aber zu jedem Zeitpunkt Wirkung entfalten, sollte sich das Infektionsgeschehen entsprechend entwickeln.

30.07.2020



Futterweizen Baden-Württemberg

AGRARMÄRKTE 2020

Kapitel 14 Betriebsmittel

  Text
Folien

Marktlage Sojaextraktionsschrot

Die Julizahlen des USDA (amerikanisches Agrarministerium) weisen für die Saison 2019/20 mit einer Produktion von 337,1 Mio.t weiterhin die viertgrößte Sojabohnenernte aller Zeit aus. Gegenüber der Maischätzung wurde die Ernte um 1 Mio.t angehoben. Bei einem Verbrauch von 348,4 Mio.t ergibt sich ein Defizit von gut 11 Mio.t. Allerdings bewegte sich der Endbestand zum 30.06.2020 mit knapp 100 Mio.t weiter auf einem soliden Niveau. In der inzwischen dritten Schätzung des USDA für das eben begonnene Jahr 2020/21 wird mit einer Sojaproduktion von 362,5 Mio.t bei einem Verbrauch von 363,6 Mio.t gerechnet. Wichtigster Auslöser für die wieder bessere Bilanz soll sein, dass die US-amerikanischen Farmer ihre Sojafläche um gut 10% auf 33,6 Mio.ha ausgedehnt haben und damit in den USA eine Sojaernte von 112,5 Mio.t erwartet wird. Aktuell bewegen sich die Sojabohnenkurse an der CBoT nach dem rasanten Absturz im 1. Quartal und einer leichten Erholung im Juni auf einem Seitwärtstrend. Der NOV20 pendelte in den zurückliegenden 4 Wochen in einem Band zwischen 870 bis 910 US-Cent/bushel. Corona, Handelskrise und Streitigkeiten zwischen USA/China als auch die unklare Situation in den südamerikanischen Anbaugebieten lassen die Kurse derzeit verharren. Die Erzeugereinkaufspreise für Sojaschrot tendieren dennoch wieder deutlich schwächer. Für 43/44 er Schrot (Normtyp) wurde im Juli 34,90 €/dt genannt, das sind knapp 4,- €/dt weniger als im Mai. 48er HP-Schrot liegt bei 37,60 €/dt (Mai 2020: 40,- €). Der Abstand für GVO-freien 48er-Schrot liegt unverändert bei 80 bis 90 €/t über den GVO-Schroten. Für die kommenden Wochen ist eher mit einem Seitwärtstrend, ggf. einem leichten Anziehen der Preise zu rechnen.

30.07.2020

Sojaextraktionsschrot Baden-Württemberg
CBOT Sojanotierung
CBOT Sojanotierung in $
Preisvergleich Sojaschrote Baden-Württemberg
Sojabohnen 2019
Milchleistungsfutter
Milchaustauscher für Aufzuchtkälber
Futtermittelpreise für Rinder
Alleinfuttermittel für Mastschweine
Futtermittelpreise für Schweine
Futtermittel Jahresdurchschnittspreise Baden-Württemberg

Kalenderjahr

 

2007

2008

2009

2010

2011

2012

 2013

2014 

2015 

2016

2017

2018

2019

2020

Futterweizen

 

16,5

17,4

10,1

12,2

17,8

19,6

18,2 

15,2 

14,3

12,9

13,6 15,3 15,7

Futtergerste

 

16,1

17,0

9,6

12,1

18,6

19,7

18,2

15,1

14,0

12,5

13,1 15,2 15,8

Ferkelaufzuchtfutter

ab 15 kg, gepresst, 15-18 % Rohprotein, 1,0-1,2 % Lysin

29,7

34,4

27,8

28,2

34,8

37,5

37,0

32,6

34,6

37,7

35,4 35,2 39,5

Alleinfutter für Mastschweine

bis etwa 50 kg, 15- 18 % Rohprotein, 0,9-1,15 % Lysin

23,5

27,8

21,7

23,4

29,4

32,3

30,2

27,3

30,9

30,9

31,2 30,8 33,0

Sojaschrot

43/44 % Rohprotein

26,2

34,4

33,8

33,5

32,6

43,0

46,6

43,7

39,4

36,4

36,5 37,3 34,4

Milchleistungsfutter

18/3, 6,7 MJ/kg, gepresst

19,9

23,9

17,9

17,4

22,5

24,5

 25,5

 22,7

21,3

20,7

21,6 22,7 22,2

Milchaustauscher

für Aufzuchtkälber, min. 50% MMP

196

179

139

150

203

208

 238

 233

200

186

195 190 150

Heu

gepresst, 1. Qualität, ab Station Südwürttemberg, mittlere Notierung

8,0

7,3

9,1

10,7

15,5

13,6

 10,0

 11,2

11,7

11,6

10,3 . .

Wirtschaftsjahr

 

06/07

07/08

08/09

09/10

10/11

11/12

12/13

 13/14

14/15

15/16

16/17

17/18

18/19

19/20

Futterweizen

 

12,7

20,8

11,7

9,7

17,8

17,4

21,5

15,8

 13,7

13,6

13,2

13,8

16,8

14,8

Futtergerste

 

12,0

20,3

11,5

9,2

16,7

18,0

20,9

 16,3

 13,6

13,5

12,6

13,4

17,0

14,3

Ferkelaufzuchtfutter

ab 15 kg, gepresst, 15-18 % Rohprotein, 1,0-1,2 % Lysin

26,5

33,7

30,7

27,0

32,4

34,7

39,3

36,7

31,6

36,8

38,0

33,3

38,2

37,3

Alleinfutter für Mastschweine

bis etwa 50 kg, 15- 18 % Rohprotein, 0,9-1,15 % Lysinl

19,3

27,6

24,3

21,1

27,6

29,5

33,3

28,2

25,8

31,8

31,2

30,4

32,4

31,2

Sojaschrot

43/44 % Rohprotein

22,2

32,6

33,1

33,5

34,1

33,9

47,1

46,6

 41,5

36,7

33,5

37,3

35,3

35,5

Milchleistungsfutter

18/3, 6,7 MJ/kg, gepress

17,1

23,4

20,9

16,5

20,0

23,0

26,4

24,1

21,6

20,8

21,4

21,5

23,3

21,7

Milchaustauscher

für Aufzuchtkälber, min. 50% MMP

170

201

154

138

180

202

222

245

215

187

191

195

184 154

Heu

gepresst, 1. Qualität, ab Station Südwürttemberg, mittlere Notierung

8,2

7,7

7,7

9,9

11,8

16,7

10,0

10,9

11,3

12,0

10,3

.

. .

Fußleiste