EU Getreidebilanzen

EU Flagge

Stand: EU-Kommission (27. Mai 2021) 

Die EU-Kommission blickt in ihrer dritten Schätzung der Getreide-Ernte 2021 (EU27; Getreidewirtschaftsjahr 2021/22) Ende Mai 2021 zuversichtlich in die Zukunft. In Summe wurde die Getreideernte um 0,4 Mio. t auf 290,5 Mio. t leicht nach oben korrigiert. Die Kommission erwartet mit 133,9 Mio. t um + 1,8 Mio. t mehr Weizen als in der Aprilschätzung. Dafür wurde die Erwartung bei Mais und bei Gerste leicht zurückgenommen. Nach den Maizahlen werden 71,0 Mio. t Mais und 54,5 Mio. t Gerste erwartet. 

In Verbindung mit der ebenfalls optimistischen Maischätzung des USDA für die Welt-Getreideernte 2021/22 von Anfang Mai, die eine Weltgetreideernte von 2.285 Mio. t bei einem prognostizierten Verbrauch von 2.265 Mio. t ausweist, haben sich die Kurse an den Warenterminbörsen weltweit wieder beruhigt. Der Kurs für Weizen neuer Ernte (SEP21) an der Euronext (ehemals MATIF) in Paris, welcher im KW17 ein Hoch von über 230 €/t verzeichnete, notiert aktuell nur noch knapp über 200 €/t. Dieser Rückgang von rund 10 % zur Spitze ist dem optimistischen Blick auf eine gute europäische, und auf eine solide weltweite Ernte geschuldet. Allerdings haben diese Zahlen immer noch nur „Wunschcharakter“. Zwar rechnet kaum jemand mehr mit einer schlechten EU-Ernte, aber die weltweiten Zahlen stehen 5 Wochen vor Beginn des neuen Getreidejahres am 1. Juli 2021 noch sehr auf tönernen Füßen.

 Download: Getreidebilanz EU-27 (Power Point, ca. 600 kB)

© Werner Schmid, LEL Schwäbisch Gmünd

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung