USDA Datenanalyse

Logo USDA

Stand: USDA-Datenbank (10. Dezember 2020)



In seiner Schätzung am 10. Dezember hat das USDA (US-amerikanisches Agrarministerium) die Getreidebilanz deutlich enger skizziert. Die Lücke zwischen Erzeugung und Verbrauch in der defizitären Ölsaatenbilanz 2020/21 klafft noch weiter auf. 
Getreide: Die Erzeugung wurde um 1,4 Mio.t auf jetzt 2.221,5 Mio.t angehoben. Bei einem deutlich steigenden Verbrauch von 2.206 Mio.t bleibt die Welt-Getreidebilanz 2020/21 zwar noch leicht überschüssig. Die Endbestände sollen aber zum Jahresende nur noch um gut 3 Mio.t auf 335 Mio.t anwachsen. Während die Maisproduktion nochmals leicht um minus 1,1 Mio.t auf 1.144 Mio.t zurückgenommen wurde wird die Weizenernte mit 774 Mio.t um knapp 2 Mio.t höher gesehen als im Vormonat. Der Verbrauch von Weizen steigt um geschätzt 4 Mio.t, der bei Mais um gut 1 Mio.t. Mit der Folge, dass die Endbestände als leicht rückläufig eingeschätzt werden. Ausschlaggebend für die höhere Verbrauchsschätzung war das heraufsetzen des chinesischen Verbrauchs um rund 7 Mio.t auf 441 Mio.t.
Ölsaaten: Die Erzeugung wurde gegenüber der Novemberschätzung erneut um 1,6 Mio.t nach unten korrigiert. 595,7 Mio.t Produktion stehen einem nahezu unveränderten Verbrauch von 605,6 Mio.t gegenüber. Entsprechend sinken die Bestände auf nur noch 97,8 Mio.t. Ursache dieser Abwärtskorrektur war eine erneute leichte Rücknahme sowohl der Soja-, als auch der Raps- und Sonnenblumenproduktion bei in der Tendenz leicht steigendem Verbrauch. 
In Summe stützt die Dezemberschätzung damit die Kurse, sowohl bei Getreide als auch bei Soja, Raps & Co.



© Werner Schmid, LEL Schwäbisch Gmünd

Download: USDA Analyse (Power point, ca. 6 MB)

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung