Service-Navigation

Suchfunktion

Schlachtrinder

Kontakt

Bernhard Stetter

Referent tierische Märkte


07171 / 917 242

llm@lel.bwl.de



Telefonverzeichnis der LEL

Marktlage Schlachtrinder


Rindfleisch war deutlich schneller als Schweinefleisch durch die Schließung der Gastronomie und der Fast-Food-Ketten sowie dem Einbruch der EU-Exporte in Richtung Italien, Frankreich und Spanien von der Corona-Krise betroffen. Hochpreisige Teilstücke vom Rind waren dadurch über längere Zeit nicht adäquat zu vermarkten, da die Kompensation der Fleischeinkäufe durch die privaten Haushalte vorwiegend in Form preisgünstiger und einfach zuzubereitender Produkte, wie Hackfleisch, erfolgte.
Von Vorteil für den Rindfleischmarkt ist allerdings die Tatsache, dass Rinderschlachtungen über mehrere Wochen geschoben werden können. Konnten die Schlachthöfe anfangs nicht alle Tiere abnehmen, so haben die Landwirte in den letzten 2-3 Wochen ihre Tiere in Erwartung steigender Preise eher zurückgehalten. Mit der Öffnung der Gastronomie hat auch hier der Markt wieder gedreht und es kommt bei den Schlachtrinderpreisen über alle Kategorien hinweg zu mehr oder weniger deutlichen Aufschlägen.

29.05.2020

Schlachtrinder 10 Jahre

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

Marktlage Jungbullen

Die schwachen Erzeugerpreise sorgten dafür, dass weniger Jungbullen angeboten wurden. Auf dem Markt stand sich deshalb oft ein geringes Angebot einer durch die Wiedereröffnung der Gastronomie belebten Nachfrage gegenüber.
In KW 21 wurde von den preismeldepflichtigen Schlachtbetrieben im Südwesten für Jungbullen (E-P) im Schnitt 3,39 €/kg SG bezahlt. In der laufenden Woche steigen die Preise um 5 bis 6 ct/kg SG. Bio-Jungbullen (E-P) erlösten im März bundesweit 4,54 €/kg SG (-9 ct/kg gg. Vj.).

29.05.2020

Jungbullen aktuell
Jungbullen 3 Jahre

AGRARMÄRKTE 2019

Kapitel 10 Rinder

  Text (623 kB)
Folien (1.140 kB)

Marktlage Kühe

Süddeutsches Kuhfleisch war Corona-bedingt durch die Schließung der Fastfood-Ketten wie McDonalds und das Wegbrechen der Exporte nach Frankreich überproportional betroffen. In Summe gingen die Preis um rund 50 ct/kg SG zurück. Aktuell pendeln hier die Preise stärker zurück, da es derzeit häufig Engpässe bei der Andienung zu geben scheint und sich die Nachfrage der Schlachtunternehmen belebt hat, sodass die Nachfrage nicht immer zeitnah und vollständig gedeckt werden kann.
Von den meldepflichtigen Schlachtbetrieben im Markt-gebiet wurde in KW 21 2,38 €/kg SG (E-P) bezahlt. In der laufenden Woche ziehen hier die Preise um 7 bis 8 ct/kg SG an. Im März erlösten Bio-Schlachtkühe (E-P) bundesweit 3,25 €/kg SG (+7 ct/kg gg. Vj).

29.05.2020

Kühe aktuell
Kühe 3 Jahre
Rinder 1-2 Jahre 2019
Rinder über 2 Jahre 2019
Marktlage Färsen

Färsenfleisch wird überproportional in der Gastronomie eingesetzt, entsprechend waren hier die Abschläge mit bis zu 40 ct/kg stärker als bei Jungbullen. Von den meldepflichtigen Schlachtbetrieben im Südwesten wurden in KW 21 für Schlachtfärsen 3,10 €/kg SG (E-P) bezahlt. Auch hier ziehen die Preise in der laufenden Woche um 5 bis 6 ct/kg SG an. Im März erlösten Bio-Schlachtfärsen (E-P) bundesweit 4,50 €/kg SG (-5 ct/kg gg. Vj.).

29.05.2020

Färsen aktuell
Färsen 3 Jahre
Marktlage Schlachtkälber

Von den meldepflichtigen Schlachtbetrieben im Marktgebiet wurden in KW 21 in den Handelsklassen E-P 67 Kälber geschlachtet. Im Durchschnitt wurde für diese Tiere 5,45 €/kg SG (E-P) bezahlt.
Für Fleckviehbullenkälber wurde in KW 21 im Schnitt 4,01 €/kg LG gemeldet. Die schwachen Jungbullenerlöse machen Druck auf den Kälberpreis, die trockene Witterung in den vergangenen Wochen trägt nicht zu einer entspannten Futtersituation bei.
In KW 21 wurden für schwarzbunte Bullenkälber nur noch 30,49 € bezahlt, ein Preis der selbst während der BSE-Krise nicht erreicht wurde.

29.05.2020

Schlachtkälber aktuell
Schlächtkälber 3 Jahre

RINDERPREISE

Kalenderjahr

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

Jungbullen

E-P 3,10 3,20 3,56 3,91 3,79 3,62 3,78 3,66 3,83 3,86 3,60

Kühe

E-P 2,23 2,28 2,73 3,11 2,99 2,66 2,77 2,56 2,89 2,91 2,70

Färsen

E-P 2,82 2,81 3,15 3,56 3,64 3,52 3,50 3,36 3,50 3,58 3,40

Kälber

E-P 4,44 4,51 4,80 4,94 5,19 5,16 5,19 5,07 5,15 5,38 5,14

Wirtschaftsjahr

08/09

09/10

10/11

11/12

12/13

13/14

14/15

15/16

16/17

17/18

18/19

19/20

Jungbullen

E-P 3,22 3,07 3,36 3,73 3,95 3,67 3,66 3,73 3,68 3,93 3,69 3,57

Kühe

E-P 2,41 2,20 2,46 2,93 3,15 2,80 2,70 2,65 2,65 2,99 2,72 2,63

Färsen

E-P 2,92 2,77 2,94 3,34 3,68 3,57 3,52 3,42 3,39 3,59 3,45 3,31
Kälber E-P 4,49 4,49 4,64 4,82 5,15 5,15 5,18 5,11 5,06 5,30 5,23 5,17

Preise in Baden-Württemberg (ab 2012 für BW, He, RP)   nach der 4. DVO/1. FlGDV in €/kg SG, frei Schlachtstätte, ohne MwSt.

Fußleiste